Tonarm einstellen CP 5000a

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4
Dabei seit: 11 / 2016
Betreff:

Tonarm einstellen CP 5000a

 · 
Gepostet: 08.11.2016 - 14:33 Uhr  ·  #1
Guten Tag zusammen,

freue mich endlich ein Onkyo Forum gefunden zu haben,

Meine Frage ist es, wie ich den Tonarm des CP 5000a einstelle, bzw. welches Gewicht ich einstellen muss.
Die Nadel bleibt öfters an einer Stelle hängen.

Vielen Dank !
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Raum Pforzheim
Beiträge: 992
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Tonarm einstellen CP 5000a

 · 
Gepostet: 08.11.2016 - 21:24 Uhr  ·  #2
Hallo Markus,
das kommt ganz auf den verbauten Tonabnehmer an!
Was haste denn für einen?

P.S. Hab so nen ähnlichen Tonarm auf meinem zweiten Thorens gerade verbaut.

Gruß Stefan
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4
Dabei seit: 11 / 2016
Betreff:

Re: Tonarm einstellen CP 5000a

 · 
Gepostet: 08.11.2016 - 22:12 Uhr  ·  #3
Hallo Stefan danke für deine Antwort!

Woran sehe ich denn, was ich für einen Tonarm habe ?

Gruß Markus
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Raum Pforzheim
Beiträge: 992
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Tonarm einstellen CP 5000a

 · 
Gepostet: 08.11.2016 - 23:14 Uhr  ·  #4
Hallo Markus,
ich meine den Tonabnehmer, das Dings mit der Nadel dran :D . Nicht den Tonarm....

Vielleicht steht da ein Hersteller und/oder Typ dran.
Vielleicht hilft mir auch ein Bild weiter.

Welche Auflagekraft ist im Moment eingestellt? Sollte sich ohne den Tonabnehmer zu kennen irgendwo im Bereich ca. 1 - 1,75 g bewegen.
Konkreter kann ich das nur nennen, wenn ich die Daten des Tonabnehmers kenne.

Gruß Stefan
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4
Dabei seit: 11 / 2016
Betreff:

Re: Tonarm einstellen CP 5000a

 · 
Gepostet: 15.11.2016 - 15:47 Uhr  ·  #5
Hallo Stefan,

entschuldige späte Antwort.

Achso das Ding meinst du ;) also der Tonabnehmer lautet: DN-35-ST Tonnadel

Vielen Dank

Lieben Gruß Markus
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Raum Pforzheim
Beiträge: 992
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Tonarm einstellen CP 5000a

 · 
Gepostet: 15.11.2016 - 20:57 Uhr  ·  #6
Hallo Markus,
hab ich mirs doch gedacht, dass da vermutlich ein alter Audio Technica Tonabnehmer dahinter steckt:
Audio Technica AT-71 = Onkyo DN 35 ST

Link 1

Der braucht Auflagekraft zwischen 1,5 und 2 g.

Link 2

Kommst Du damit weiter?
Gönn Deinem Dreher mal nen neuen Tonabnehmer, du hast ja noch die Erstausstattung .... :D

Gruß Stefan
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4
Dabei seit: 11 / 2016
Betreff:

Re: Tonarm einstellen CP 5000a

 · 
Gepostet: 19.11.2016 - 13:54 Uhr  ·  #7
Vielen Dank !

Jetzt bleibt der Tonabnehmer nicht mehr hängen. Nur jetzt habe ich ein anderes Problem, der Sound klingt leicht kratzig und stumpf.

Mit dem alten Tonabnehmer klang alles sehr gut, der alte Tonabnehmer war defekt und ich must mir einen neuen besorgen (DN35).

Wer kann mir helfen ?

Der Onkyo CP 5000a ist angeschlossen über einen Vorverstärker (TOC, TC-750) an eine aktiv Box (Marshall Stanmore)

Vielen Dank !
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Raum Pforzheim
Beiträge: 992
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Tonarm einstellen CP 5000a

 · 
Gepostet: 19.11.2016 - 17:49 Uhr  ·  #8
Hallo Markus,
ich habe noch nicht den ganzen Zusammenhang verstanden:

Also, Du hast den schönen Plattenspieler aus schätze ich Ende 1970er/ Anfang 1980er mit dem Tonabnehmer
Onkyo Onkyo DN 35 ST. Nach meinen letzten Recherchen sollte der dem Audio-Technika AT 71 entsprechen.
Ich vermute, das ich noch die alte Werksausstattung.
Du schreibst, der sei defekt gewesen und Du hast Dir einen neuen besorgt. I
Ich vermute, Du hast "nur" einen neuen Nadeleinschub gekauft als Ersatzteil und fürchte, dass eben dieser Nadeleinschub wegen des vermuteten Alters des kompletten Tonabnehmers ein Nachbau ist und leider offensichtlich von schlechter Qualität.

Hast Du den alten Nadeleinschub noch oder war da die Nadel abgebrochen, sodaß Du den nicht mehr probehalber testen kannst?

Einen Freund mit ebenfalls einem Plattenspieler mit abnehmbarer Headshell nach SME Standart hast Du nicht, sodaß Du mal einen anderen Tonabnehmer testen könntest.

Folgende Theorien fallen mir als Ursache für den "muffigen" klang ein:
1.) Minderwertige Qualität des nachgekauften Nadeleinschubs.
2.) Beim Wechseln des Nadeleinschubs hat der eh schon alte Tonabnehmer einen Schaden davongetragen; Wenn ds wirklich noch die Erstausstattung ist, dann sind bestimmt die Nadelaufhängungsgummis oder wie auch immer das gemacht ist, nicht mehr die Besten.
3.) Eine komplette Fehljustage oder vollkommebn falsche Auflagekraft schließe ich mal aus.

Ich denke, der vorher/ nachher-Vergleich erfolgte am gleichen Phono-Vorverstärker und an der gleichen Aktivbox. Falls nicht, kommen diese beiden Geräte auch noch als Fehlerquelle in Verdacht, eventuell auch Verkabelung???

Einen "normalen" Verstärker mit Phonoeingang hast Du nicht mehr zum Gegentesten und Fehlerausschließen?

Vielleicht solltest Du, falls meine Annahmen bezüglich dem alten Tonabnehmer und neuer Nadel richtig sein, doch nochmal über den Wechsel des kompletten Tonabnehmers nachdenken. Der Onkyo CP 500 sollte doch Potenzial für hochwertige Tonabnehmer haben!

Das wäre dann wiederum abhängig von Deinem Budget.
Wenngleich ich im Moment nur noch MC-Tonabnehmer habe, die aber nicht zu Deinem MM Phonopre passen,
habe ich mit den Audio-Technika Produkten durchaus gute Erfahrungen gemacht:
-AT 110E als seinerzeitiger Neukauf nach Restaurierung meines Thorens 150,
-AT 440ML nach Restaurierung des Technics meines Bekannten.

Der AT 95 soll für seinen Preis auch eine gute Leistung zeigen, den habe ich aber bislang noch nicht gehört.

Gruß Stefan
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.